„Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik in Kuba: Überblick und kritische Würdigung eines Weges zur Zukunftsfähigkeit“ (2006)

Vorbereitung der Konferenz Rio +20 im Juni 2012 in Rio de Janeiro, Brasilien

Vom 20.-22. Juni 2012 findet in Rio die Nachfolgekonferenz Rio +20 des Weltgipfels von Rio im Jahre 1992 statt.

Der Weltgipfel von Rio 1992 setzte mit ihren Ergebnissen u.a. die Agenda 21 und die Biodiversitätskonvention den Zusammenhang von Umwelt und Entwicklung auf die Politische Tagesordnung. Weltweit wurde über Lokale Agenda 21 - Projekte die Umsetzung der Einheit von Ökologie - Ökonomie und sozialer sowie globaler Entwicklung in Angriff genommen. Cuba gehörte zu einen der ersten Ländern die die Vorgaben der Agenda 21 in Gesetze gepackt haben.

20 Jahre später soll nun ein Resumee gezogen werden. Aber nicht nur die Staats- und Regierungsvertreter bereiten sich auf diese UN-Konferenz vor, auch die Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganistionen, Soziale Beweungen bringen auf einem Gegengipfel ihre Vorstellungen einer anderen Welt in die Debatte.

Die Ambivalenz ihrer Ergebnisse und deren Umsetzung beeinflussen seither die Tagesordnung der internationalen Politik.

Zur Vorbereitung der Aktivitäten und als Hintergrundinformation der Link zu einer zwar schon etwas älteren aber immer noch aktuellen Studie von Edgar Göll.

Umwelt und Nachhaltigkeitspolitik in Kuba:

Überblick und kritische Würdigung eines Weges zur Zukunftsfähigkeit (2006) IZT - WerkstattBericht Nr. 83, dez. 2006, Berlin

http://www.izt.de/fileadmin/downloads/pdf/IZT_WB83.pdf

Die englische Übersetzung ist von der Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba veröffentlicht worden.

Sustainable Development in Cuba:
Overview and critical appraisal of policies
Dr. Edgar Göll Berlin/Germany, April 2008
http://www.fg-berlin-kuba.de/content/pdf/SDCuba-Study_GOELL.pdf

Zurück