Information zu Katastrophenhilfe der Bundesregierung an Cuba

Mit einer Anfrage von unserem Vorstand an das Auswärtige Amt hatten wir nach den verheerenden Zerstörungen in Cuba im Herbst 2012 gefordert, dass umgehend Hilfe geleistet wird. Daraufhin erhielten wir die Antwort, dass wie üblich eine NGO Mittel z.B. für den Aufbau zerstörter Häuser erhalten habe.
Aufgrund einer Bitte aus der vorletzten MV in Köln haben nachgefragt, ob diese konkrete Unterstützung an eine deutsche NRO zwischenzeitlich erfolgt ist und die erwähnte „Rehabilitierung der Häuser“ umgesetzt werden konnte. Wir erhielten folgende Antwort:
„Die Rehabilitierung von Häusern durch eine deutsche NGO läuft seit einigen Monaten. Die Zielgruppe sind ca. 1.000 Personen in ländlichen Regionen von Santiago de Cuba, deren Wohnraum stark durch den Wirbelsturm geschädigt wurde. Neben den Häusern werden die landwirtschaftlichen Produktionsstätten der betroffenen Familien wiederhergestellt.“
Bei der NGO handelt es sich offensichtlich um die Deutsche Welthungerhilfe.
Wenn jemand Kontakt zu denen hat, wäre eine genauere Klärung dazu nicht schlecht…

Hier hatten wir über die ersten Briefwechsel berichtet.

Zurück